Nachlese Vortrag vor dem Hummelclub am 13.09.2019

Am 13.09.2019 fand ein Vortrag und eine Gruppenbalance bei und mit dem Hummelclub, einem Zusammenschluss vielseitig interessierter Menschen aus verschiedenen Arbeitsbereichen, statt. Hier der Nachlesetext zum Vortrag:

Nachlese zum Vortrag

Kinesiologie und mehr“

vom 13.09.2019, Hummelclub, Nümbrecht

Angewandte Kinesiologie ist eine Methode, die mit dem Muskeltest den Körper befragt, was dem Körper-Geist-Emotionssystem Stress macht und dann ebenso mit dem Muskeltest fragt, was diesen Stress auflösen kann.“ von Klaus Wienert

Liebe Hummelclubmitglieder,

mein Auftrag war ja eigentlich die Kinesiologie vorzustellen, noch spannender war jedoch den Kern unseres Lebensgeschehens zu betrachten, so wie sich dann der reale Vortrag gestaltete.

Was bewegt unsere Seele von der Situation, in die man geboren wurde, mit ihren Besonderheiten, die nicht nur bei mir, sondern bei jedem von uns, eine Vielzahl von Themen und Prägungen mitbringt? Um manche sind wir froh, andere werden uns zur Lebensaufgabe…

Klaus Wienert sagt in seinen Kursen, entweder ist alles Zufall oder hat alles seinen Sinn? Dass es mal so und mal so ist, ist eher unwahrscheinlich. Dem möchte ich mich anschließen.

Für den Fall, dass all das einem Sinn zugehört, der unser Leben prägen soll, so kommen wir aus der Ohnmacht der Umstände in die Kraft der Gestaltung, wenn wir uns dieser Lebensaspekte annehmen, sie als unsere anerkennen und die vermeintliche „Schuld“ oder Ursache nicht allein jemand anderem übergeben. Wenn wir uns in die Verantwortung für unser Leben begeben, erhalten wir die Macht zurück.

Dennoch gibt es aus zahlreichen Erlebnissen, die wir entweder noch bewusst erinnern können, oder die sich jenseits unserer Erinnerung befinden, Lebenserfahrungen die wir damals im Überlebensmodus überstanden haben, dem Kampf- und Fluchtreflex, in dem wir auf unser Stammhirn und seine Instinkte „zurückschalten“. Diese Erlebnisse können in uns verschiedene Hemmnisse oder Blockaden zurücklassen. So zum Beispiel…

Einen inneren Zustand von keine Wahl in bestimmten Themenbereichen. Und dort, wo wir in einem Zustand von „keine Wahl“ gefangen sind, fühlen wir uns eben in der freien Wahl blockiert, die uns grundsätzlich aber möglich wäre.

Unser aller Liebe zur Familie ist groß, ebenso bindend sind die damit verbundenen Loyalitäten. Sie können uns in vielfältiger Weise gefangen halten. Ein spezieller Zustand in diesem Kontext ist z.B. der der Selbstbestrafung, der sich physisch bis zu einem Wassermangel in unseren Zellen auswirken kann. Er verhindert, dass wir unsere volle Kraft für uns und unsere Ziele zur Verfügung stehen haben. Im Äußeren kann er sich in vielen Erscheinungen zeigen, z.B. sich gerne zu überarbeiten und/oder seine eigenen Grenzen zu ignorieren.

Ähnlich der Zustand der psychischen Umkehr – „Ich wünsche mir ein gutes Leben!“, sagt die Seele, der Körper gibt jedoch mit dem Muskeltest eine starke Aussage auf: „Ich möchte weiter leiden!“ Eine Auflösung in diesem Aspekt bringt uns mehr Kraft zur Verwirklichung unserer Wünsche.

Und wenn alles erkannt und erlöst ist, dann kann die Angst vor der Freiheit noch einmal so groß werden, dass alle Ergebnisse einer Sitzung unterdrückt werden. Diese Unterdrückung der Lebendigkeit, des Mutes für sich einzustehen, der Kraft und manchmal auch der konstruktiven Wut, sein Leben zum Positiven zu meistern, ja diese Unterdrückung hat man oft erst lange selbst erfahren, bis man sie sich zu seinem Eigen gemacht hat und sie in den unterbewussten Mustern die Steuerung übernimmt.

Aber auch hier findet die Kinesiologie ihre Wege, wenn das Vertrauen von Klient und Kinesiologe und die Wirksamkeit der Methode es hergeben.

Diese Auflösungen von Blockaden, auch Balancen genannt, können für einzelne Themen erlebt werden. Ein wichtiger Aspekt dabei ist, dass wir unsere Selbstermächtigung zurückerhalten. Der ganze Prozess einer Sitzung zielt auf diese Kraft- und Willensentfaltung beim Klienten. Und später im Anschluss im Leben kommen die Situationen, in denen man dann mit einer freieren Wahl entscheiden mag.

Die Wahl: Will ich noch das Altbekannte oder dann doch lieber die Freiheit des Neuen, wie sie in der Sitzung erlebt und spürbar wurde? Und was früher schweren Herzens ging, geht nun mitunter leichten Mutes…

So verändert die Kinesiologie unsere Matrix, das Programm, was uns ausmacht und das veränderte Programm drängt nach einem veränderten Leben…

Schließlich erfüllt sich die Auflösung unserer belastenden Prägungen und wir können dankend auf sie zurückblicken, da sie uns so etwas gaben, was wir eben nicht nur geschenkt bekamen, wie unsere positiven Anlagen, sondern etwas, was wir uns zum Teil hart erarbeiten mussten. Etwas, was dann aber ganz das Unsrige ist und uns ausmacht.

Und hierzu kann die Kinesiologie uns helfen unser Selbst und unser Leben zu verwirklichen. Ich bin aber sicher, dass jeder von Ihnen diesen Prozess auch ohne Kinesiologie. Durch sich selbst und das Leben schon erfahren hat. Und diesen Prozess in vielen Aspekten kennt, denn es ist etwas, was sich gar nicht vermeiden lässt als Mensch…

Die Kinesiologie und Kinesiologen beschäftigen sich hingebungsvoll mit dem, was hätte sein können, wenn es nicht so gewesen wäre, wie es war. Sie ergründen es und stellen die gesunden, natürlichen Programme, Funktionen, Abläufe wieder her.

Ich bin meinem Lebensplan dankbar, dass er mich neben der Kinesiologie auch mit dem Wissen der Makrobiotik in Kontakt brachte.

Die Lehre vom großen Leben, die oft mit einer Diät verwechselt wird, hat Spannendes wie Leckeres zu bieten. Die Ernährung nach einigen Regeln und im Ausgleich von Yin und Yang, verändert den Köper mit der Zeit zu einer hoch empfindsamen „Antenne“ für die Signale und Schwingungen des Universums und der geistigen Welt. Das ist nämlich der tiefere Sinn der Makrobiotik.

Die höheren oder geistigen Lehren der Makrobiotik mit denen man sich beschäftigt, während man gleichzeitig das Kochen und das Wechselspiel von Yin und Yang zu begreifen versteht, umfassen eine Betrachtung, wie großes Leben als Mensch auf diesem Planeten funktionieren könnte. Motivation ist es, das Leben und die Lebensmöglichkeiten des Menschen in einem tieferen Wissen zu ergründen und den Bogen der Wahrnehmung größer zu fassen als seine eigene Lebensspanne.

Und in diesem Sinne fasse ich alle „Hummeln“ auch als Makrobioten auf, da Ihr Euch ebenso dem Was und Warum des Ganzen widmet, um den Geist für ein großen Leben zu schärfen. Und in diesem Sinne will ich Euch den folgenden Text zukommen lassen. Er ist das Schlusswort einer Schrift von Klaus Schubring, „Kinderernährung – für Klein und Groß, von Innen und Außen“ (zu bestellen unter www.makrobiotik.com) – Für mich beinhaltet er indirekt die Antwort auf die Frage nach einem Ziel des Hummelclubtreibens, das der Freiheit Willen besser kein konkretes Ziel erhalten sollte als die gemeinsame Begeisterung über die Erscheinungen der Schöpfung, wie ich meine.

Wer Lust hat, lese selbst und ziehe seine Erkenntnisse daraus…

Aus Klaus Schubring, „Kinderernährung – für Klein und Groß, von Innen und Außen“ (zu bestellen unter www.makrobiotik.com):

Schluss

Und so tun Sie nicht nur etwas für sich und Ihr Kind, sondern Sie tun noch mehr, denn jeder von uns, Mann und Frau, ist sein ganzes Leben lang schwanger. Denn Leben ist ein ständiger Prozeß. So wie organisch, faßbar, materiell, sozusagen in uns, durch Mann und Frau und dann im Körper der Frau Leben entsteht als Kind – wir sehen ja. das ist die Raumseite des Prozesses, daß ein Kind entsteht, das wir anfassen können -, so entsteht gleichzeitig in uns allen, in unserer Lebensspanne, in uns in einer Art Gebärmutter, diese Zeitlinie, – und die bringen wir auch zur Welt, aber natürlich nicht räumlich, das geht ja nicht, das ist ja schon erledigt durch das Kind in uns, das wir pflegen und nähren, sondern diese Zeitlinie in uns, die ein Leben lang währt, bringt auch ein Kind zur Welt. Dieses Kind ist nicht materiell, aber es kommt zur Welt in dem Moment, da wir sterben. Und dieses Kind nähren Sie Ihr ganzes Leben lang. Und Sie sind das selbst in einer ganz anderen Form in einer ganz anderen Welt. Aber es gehört dazu, es kann nicht anders sein. Wir können das nicht beweisen, wir können das auch nicht wissen, es kann nur nicht anders sein. Und das gilt deshalb für beide Geschlechter. Männer haben den scheinbaren Vorteil, in dieser Welt sagen zu können, das sei ja Frauensache, aber das ist keine Frauensache, das ist Menschensache.

Schönen Dank

Hier noch eine praktische kinesiologische Übungsreihe um die Gehirnhälften auf unsere Ziele zu synchronisieren, für eine kinesiologische Sitzung ohne Kinesiologen, anzuwenden bei Bedarf…

Magic-Seven Übung von Klaus Wienert:

Jeden Punkt (1.-6.) bis auf den Letzten (7. nur 1x) mehrmals wiederholen bevor zum Nächsten gegangen wird und ein Thema 3 x laut aussprechen:

z.B.

Ich wähle Kraft und Freiheit zu spüren!

1. Gehirnpunkte (n27) – innere Schlüsselbeinknöpfe massieren und eine Hand auf den Bauchnabel legen

2. Zentralmeridian von unten (Damm) nach oben (Unterlippe) aktivieren (Mit glatter Handfläche Energie nach oben streichen)

3. Überkreuzbewegung rechter Arm von über den Kopf nach unten auf linken Oberschenkel der angehoben wird und umgekehrt.

4. Äußere Ohrenränder ausfalten

5. Liegende Acht mit gefalteten Händen vor den Augen. Kopf gerade, nur mit den Augen die Hände verfolgen. In der Mitte immer nach oben steigend.

6. Thymuspunkt klopfen (Brustbein)

7. Arme ausgestreckt öffnen und alle gute Energie zum Herzen führen. (nur einmal!)

PROSIT – es möge nutzen!!!

Gute Wege im Lebensabenteuer!

Herzlichst, Markus Gartner

www.markus-gartner.commail@markus-gartner.com – 0176-34401734

Weitere Literatur:
Die Geschichte der Kinesiologie ist in netten Anekdoten enthalten in:
Energetische Psychologie (Energy Psychology) Taschenbuch – 1. Oktober 2000
von Fred P Gallo

Das für mich interessanteste Buch über die geistigen Vorgänge beim Heilen und Familienstellen:
D
ie Heilung kommt von außerhalb: Schamanismus und Familien-Stellen, Taschenbuch – 1. Juni 2014, Daan van Kampenhout

Ebenso interessant zu den Themen Schuld und Vergebung, auch in der Frage der deutschen Geschichte:
Die Tränen der Ahnen: Opfer und Täter in der kollektiven Seele – 1. November 2017 von Daan van Kampenhout

Ein unglaubliches Buch über eine allen Sinn überspannende Betrachtung des Lebens ist diese Sammlung von Texten Richard Wilhelms, dem Übersetzer des I Ging:
Der Mensch und das Sein von Richard Wilhelm, 1. Januar 1931

Was macht die Menschheit im Kern ihrer Geschichte aus? Hier findet man Antworten:
Der Gang der Weltgeschichte, Band 1. Aufstieg und Verfall der Kulturen.
von Arnold J. Toynbee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.